Frieden fängt im Kleinen an

Wer kennt den Begriff: Random Acts of Kindness, Zufallshandlungen von Güte?
Man hat herausgefunden, dass Menschen umso hilfsbereiter sind, wenn sie zuvor Güte und Freundlichkeit empfangen haben, auf welche Art auch immer.

Hier ein Beispiel: Hat jemand zuvor ein Geldstück gefunden, ist er um ein Vielfaches bereiter, einem anderen zu helfen. Wenn dieser Mensch wiederum, dem geholfen wurde, diese Freundlichkeit an andere weitergibt, entsteht ein wahres Schneeballsystem an Freundlichkeiten. So einfach ist das.

Wenn Du jetzt denkst, dass Du Geldmünzen verteilen sollst, sozusagen Geld wegwerfen sollst, damit andere freundlicher werden. STOP Kopfkino.
Ja, das ist eine Möglichkeit. Es gibt jedoch viele weitere Möglichkeiten, auch ohne finanziellen Aufwand.

Der Gedanke daran fasziniert mich, denn: Ich tue etwas, OHNE dafür eine Gegenleistung erwarten zu wollen und zu können, ohne Profit – um beim Geld zu bleiben – generieren zu wollen. Denn ich erfahre in den meisten Fällen garnicht, was meine Handlung bewirkt hat.
Und dennoch macht es etwas mit mir. Allein das Verfassen dieses Beitrages lässt mich Hoffnung und Glücksgefühle spüren.
Vor allem macht es etwas mit anderen, sie freuen sich, fühlen sich glücklicher. Vielleicht nur einen Moment, vielleicht auch für länger und vielleicht regt es zum Nachahmen an.

Hast Du auch eine Idee für eine Zufallshandlung der Güte/ Freundlichkeit?
Dann fange an. Lass´ uns Schneeballsysteme der Güte lostreten und die Welt zu einem noch schöneren Ort machen.

Mit diesem Blog möchte ich einfach nur kleine Denkanstöße zu Güte und Freundlichkeit geben, nichts weiter. Dies ist mein persönlicher Random Act of Kindness.

Namasté lieber Leser
Deine Martina